Was ist Mediation?

Mediation ist ein strukturiertes Verfahren der Konfliktbearbeitung. Neutrale dritte Personen (Mediator / Mediatorin) leisten den Konfliktbeteiligten Hilfestellung, in dem sie die Konfliktpartner durch einen Klärungsprozess führen. Dabei machen sie keine Vorschläge, sprechen keine Verurteilungen aus oder ergreifen Partei. Dieser Prozess befähigt in einem ersten Schritt dazu, die eigenen Interessen und Gefühle zu erkennen, zu äußern und zu verstehen.

In einem weiteren Schritt lernen die Konfliktbeteiligten, die Interessen und Gefühle der anderen zu verstehen und letztlich gemeinsam eine einvernehmliche Regelung zu finden. Ausgangspunkt ist die Erkenntnis, dass Konfliktbeteiligte fähig sind, eine für sie akzeptable Lösung gemeinsam zu finden. Das setzt voraus, dass die Beteiligten wieder in ein Gespräch kommen, das konstruktiv ist, so dass alle Meinungen und Sichtweisen gehört werden.

Der Mediator / die Mediatorin ist Vermittler ohne Entscheidungsmacht. Ziel der Mediation ist, den am Konflikt Beteiligten zu ermöglichen, kooperativ zu verhandeln und eigenverantwortlich kreative Lösungen zu entwickeln, welche nicht auf Positionen sondern auf den zugrunde liegenden Interessen und Bedürfnissen beruhen. Ziel ist somit auch eine zukunftsgerichtete Lösung mit Gewinn für die Beteiligten. Auf der Kommunikationsebene wird besonderes Gewicht auf die persönliche Verständigung der Konfliktbeteiligten als Grundlage ihrer zukünftigen Beziehungsgestaltung gelegt.

Wie und wann unterstütze ich Sie?

Durch Familien-, Trennungs- und Scheidungsmediation:

Bei Partnerschaftskonflikten im Zusammenhang mit Trennung und Scheidung und bei der Erarbeitung einer einvernehmlichen Unterhaltsregelung und Ausgestaltung der elterlichen Sorge, um die Verständigung und Zusammenarbeit der getrennten Eltern zu verbessern.
Denn: Auch wenn Sie sich als Paar trennen, möchten Sie weiterhin aus Liebe zu Ihren Kindern ein gutes Elternteam sein.

Ich unterstütze Sie auch bei anderen familiären Konflikten wie z.B. Erbstreitigkeiten oder Generationenkonflikten, sowie bei nachbarschaftlichen Streitigkeiten.

Die Mediation wird im allgemeinen als fair, rational und verständlich empfunden. Die Parteien erarbeiten unter Anleitung der Mediatorin ihren eigenen Konsens. Dies führt zu hoher Akzeptanz des Ergebnisses und zu großer Zufriedenheit bei allen Beteiligten.

Durch Mediation für Familienunternehmen, KMU, Vereine und Verbände:

Bei Konflikten zwischen Mitarbeitern, zwischen Teams, zwischen Abteilungen, bei denen die „klassischen“ Konfliktlösungsstrategien ausgeschöpft wurden, d.h. wenn die Situation so festgefahren ist, dass sich die Beteiligten außerstande sehen, in direkter Begegnung die Probleme kooperativ zu lösen.

Dies sind z.B. arbeitsrechtliche Konflikte zwischen Mitarbeitern und Führungskräften, zwischen Abteilungen untereinander, usw., ebenso Konflikte zwischen Mitarbeitern aus verschiedenen Kulturen. Außerdem biete ich Konfliktcoaching und Mediation bei Mobbing für Einzelpersonen und Teams zur Wiedergewinnung der Leistungsfähigkeit und Vorbeugung von Burn-Out.

Einer meiner besonderen Schwerpunkte ist die Mediation bei Unternehmensnachfolgekonflikten.

Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass der größte Teil der Mediationsverfahren in Unternehmen und Organisationen bedeutend schneller als Gerichtsverfahren sind. Selbst bei ungewöhnlich komplexen Auseinandersetzungen steht dies in keinem Verhältnis zu der üblichen Dauer eines Gerichtsverfahrens.
Ebenso bleiben die Kosten für eine Mediation, im Gegensatz zu juristischen Auseinandersetzungen, überschaubar.

Die Öffentlichkeit erfährt weder vom Gegenstand des Konflikts noch von dessen Ausgang. Dies ist besonders wichtig, wenn der Konflikt "öffentlichkeitssensibel" ist, d.h. die beteiligten Parteien großen Wert darauf legen, aus Image- oder sonstigen Gründen keine unerwünschte Publicity zu erhalten.

Regeln und Investitionen für eine Mediation

  1. Die Konfliktbeteiligten nehmen freiwillig am Mediationsverfahren teil, haben ein grundlegendes Interesse an Kooperation, Verständigung und an guten zukünftigen Beziehungen, verständigen sich auf Selbstverantwortlichkeit, Diskretion und Vertraulichkeit.

  2. In einem ersten Gespräch werden die Chancen einer mediativen Unterstützung erörtert und bewertet.
    Im allgemeinen dauert eine Mediation zwischen fünf und zehn Sitzungen. Wie viele Sitzungen Sie benötigen, hängt von der Anzahl der Themen ab, die Sie bearbeiten möchten.

  3. Kosten für eine Familienmediation: 120 Euro pro Stunde bei zwei Streitparteien. Bei mehr als zwei Streitparteien 60 Euro pro Partei.
    Kosten für eine Team- oder Wirtschaftsmediation: wird je nach Umfang und Anlass verhandelt, mindestens jedoch 180 Euro pro Stunde.
    Darin sind auch die Kosten für alle Vor- und Nachbereitungen enthalten.

    Das bedeuted, dass eine Mediation viel kostengünstiger und bei weitem nicht so aufwendig ist wie ein Gerichtsverfahren.

“ Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch. ”

— Hölderlin

“ Man sollte alles so einfach wie möglich sehen — aber auch nicht einfacher. ”

— Albert Einstein


In Zusammenarbeit mit